Das Smartphone geht baden…

Apple Iphone mit kaputtem displayFoto: © Freetagger, Quelle: pixabay.com

Lena war sich sicher, dass sie am Abend zuvor den Wecker gestellt hatte. Geschworen hätte sie darauf, denn sonst ist sie immer verantwortungsbewusst. Aber es war klar, dass ausgerechnet an dem Tag etwas schiefgehen würde, an dem sie gleich morgens eine Prüfung haben sollte. Und so wachte sie fast eine Stunde zu spät auf – gerade noch genug Zeit, um sich schnell fertig zu machen und loszusprinten.

Im Badezimmer bei einer Katzenwäsche wollte die Studentin noch einen kurzen Blick auf die Wetter-APP werfen, um sich blitzschnell für die richtige Kleidung zu entscheiden. Da passierte es: Ihr rutschte das Smartphone aus der Hand und fiel ins Waschbecken. Natürlich mitten rein ins fließende Wasser.

Völlig fassungslos betrachtete sie einen Augenblick lang den entstanden Schaden: Das Display war zersprungen und auch die Elektronik wurde durch das Wasser zerstört. „Ändern kann ich es nun nicht mehr“, dachte sie und eilte zur Prüfung.

SmartProtect – Versicherung für private Elektronikgeräte

So vergleichsweise entspannt würden andere Menschen in Lenas Alter vielleicht nicht reagieren, wenn das Smartphone durch ein Missgeschick kaputt gegangen ist. Allerdings hatte sie vor kurzem die neue SmartProtect-Versicherung bei uns abgeschlossen. Sie stellt eine Art Rundum-Sorglos- Paket für alle privat genutzten Elektronik-Geräte vom Fernseher über die Digital-Kamera bis hin zum Smartphone dar. Diese sind hier gegen nahezu alle möglichen Schadensfälle versichert – wie Bruchschäden, Feuchtigkeitsschäden, Überspannungsschäden und Ungeschicklichkeit u.v.m. Schon ab 69,99€ jährlich sind hier Geräte im Wert von 3.000€ versichert.

Lena hat ihre Prüfung an diesem Tag zum Glück gut überstanden und auch das Problem mit ihrem Handy konnten wir schnell lösen. Der Versand des Geräts und die Schadenfeststellung beliefen sich auf 10 €. Das Smartphone konnte repariert werden, da die Kosten für die Reparatur in Höhe von 190€, den Zeitwert des Geräts nicht überstiegen.

Von den 200 € Gesamtkosten für diesen Schadensfall übernahm die Generali Versicherung 150 €. So konnte Lena kurze Zeit später wieder morgens die Wettervorhersage auf ihrem Smartphone checken – allerdings weit weg vom Waschbecken.

Quellen:

www.presseportal.de


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.